An das Gute

Wisse und fühle das edelste Lied, das zu dir steigt, der Zeiten nie verklingende Stimme, uns eingegeben im Verstehen reinster Geister, aus deren Reichtum Lichtbesonntes geschieht.

Der Schöpfung vornehmster Wille, aus erkanntem Gefühl erwachender Melodie, die ihre Harmonien wiederfindet und vollendeter zurückführt in erlöste Stille.

Sein Handeln reift auf des Erbarmens ewigen Gesetzen, und wenn es zittert im Opfer und Ringen und die Stimme ermattet im Nebel verbleicht, dann steigt es wie stumme Kraft über die Dinge und führt, wie ein Gott als Siegessegel, die flammende Seele auf seinen Schwingen.

Es ist unersetzlich und von ihm geht alle versöhnende Wirkung aus.