Aus eigenmächtigem Maße

Die Schuld ist dunkel aufgewühlter Hauch des Bösen, in eine gottverlorene Melodie versenkt, die düster und verhängsnisvoll ertönet und wie im Fluche lautlos ihre Schritte lenkt.

Das Herz, von einem dumpfen Blick umnachtet, erkennt nicht, was es heben will: Ein Wunderbild, das Sonnengluten sprüht und alles Leben nur erhellt, doch nun im Schluchzen eines Liedes stumm verblutet, das erst durch Menschengeist verdunkelt wurde und entstellt.

Singt nicht das Lied im Traume noch von einer lichtdurchstrahlten Ferne, der alle kreisenden Gesetze und alle Übergänge untertan?

Eine Aussage aus der Reihe der Umweltgedichte.