Christrose

Wer bist du, Schöne, Zarte, wie Silber im Gesange, ein Sehnen, das aus frommen Bildern den Glanz aus einem heil’gen Kelch bewahrte.

Du gleichst dem Wunder, das erblüht aus kalter Nacht, du schliefest lang, bereit, verkündest Reife einer Stunde, die Gottes Strahl, du Reine, aus deinem Schein in unsere Welt gebracht.

„Christrose“ soll die stille Schönheit und in ihrer Reinheit lilienverwandten Blume beleuchten, dieses zarten Gebildes, das uns im kalten Winter wie ein Wunder – gleichsam wie eine himmlische Erscheinung – anmutet.