„Frühling lässt sein blaues Band …“

Frühling – leuchtender Widerhall mitten im Herzen!
Dir zu Füßen schmiegen sich erste Blumen
im leisen Harfenton des Lichtes.
Du breitest selbst über Gräbern
dein zerbrechliches Lied.
Und alle Bäume erwachen leuchtender
in deinem Blütenglanz.
Schwer ist es, traurig zu sein,
wenn du so leuchtend das Leben preist!
Das Leben, das nach deiner Liebe verlangt.
Sie lächelt aus weißer Wolke
und atmet – geschützt vom Sonnenschein –
unendlicher deinen Duft,
den ewigen Duft in der Seele!
War nicht das erste Wort:
„Es werde Licht“!
Es leuchtet schon aus Ewigkeit
auf deinem Angesicht!
Und frühlingshell wirst du aus Dunkelheiten wieder kommen.
Unendlicher: „Dich hab' ich vernommen“!