Ich liebe dich!

Komm in das Licht und wir sind Rosenblüten! Ich winde einen Kranz daraus. Und spüre: In dem zitternden Erbeben drückt sich ganz zart ein schwebendes Gefühl des Glückes aus. Verstehe dieses namenlose Sehnen! O nenn es Weite, Schönheit, Glück, dass es nicht bricht und immer bliebe, wenn ich in meinen Händen deine Seele trage. Ich weiß, dass ich dich liebe!
Eine ganz persönliche Aussage über die Glücksfähigkeit – wie ein seliges Singen – in der Seele eines Liebenden.