Ins Grenzenlose

Und in der Stille des Todes – das Leben, aufgerissene Unendlichkeit.

Umgestürzt schon – steigt es aus dunkler Enge in die Blendung.

Wird die Seele ewig weiterglühen – unaufhörlich sein?

Fern steht im Dämmer des Abends ein Friede, scheu verschweigt er seinen Hintergrund.

In seinem letzten Zauberglüh’n verströmen groß und gelassen Glanz und Verheißung.

Das Grenzenlose – die große Polyphonie einer Verheißung!