Sentio ergo sum

Die Zeit ist wie ein Hauch aus Ewigkeit. Wo liegt ihr Sinn?

Liegt er im Wunder einer Welt, die aus der Liebe auferblüht, weil sie ein Gott – als Auferblühen auch in dir, in mir – in seinen Händen hält?

Erfahre dieses ewige Geheimnis aus einer höheren Ordnung Sinn, denn leuchtet er nicht auch in deine Wirklichkeiten!

Drum leb’ und lieb’ und fühl’: Ich bin!

„Sentio ergo sum“, die Abwandlung des descarte’schen „Cogito ergo sum“, soll das Bekenntnis zum Sein ausdrücken – „Erde, du liebe, ich will! Namenlos bin ich zu dir entschlossen!“ (Rilke) – Wesen und Sinn des Lebens ist: zu lieben, weil darin alles, der höchste Zusammenklang mit der Schöpfung, enthalten ist, denn „Lieben ist“, wie Rilke fortführt, „der höchste Auftrag der Schöpfung an den Menschen“!