Sommernacht

Wie aus Sternenwunders Nacht scheint auf Häusermeer der Mond, ach, von deiner Augen Sterne ist mein Herz nun ganz bewohnt.

Klingend tönt ein Lied herüber, für uns erdacht, bleibt ungewiss, wie Strömung zieht es uns hinüber, loslösend alles Hindernis.

So möcht ich immer mit dir gehn, in einem Überfluss und auserlesen, in deinem Atem sein und deinem Wesen. Was ist’s, dass Sterne stille stehn?

Ein Liebesgedicht – der Wunsch, mit dem geliebten Menschen eins zu werden.