Umringt

Ein totes Herz begegnet uns verhängnisdrohend in Gestalten, die unerlöst wie ein versteinertes Gemälde stehn. In einen stummen Turm aus Schweigen, wie in Erz gegossen, lässt unerfüllte Hoffnung es versinken und alle Sternenbilder untergehn.

Es kennt die Tiefe nicht, die reicher es beschenkt aus Nächten in Gesängen, in denen Fernen sich wie neugewirkt bewegen, die überwältigt im entgegenstürzenden Vermengen aus ihrer Höhe dumpfe Erdenschwere widerlegen.

O großes Lied, tief rätselvolle Sprache vor und über allen Dingen, durchdringest du nicht Totes auch?

Nur die Herzenstiefe wird die Welt für sich gewinnen.