Verkündigung

Sie träumte reinsten Ton in der geweihten Nacht, sie, die den Glorienschein wie einen frühlingsstillen Gauben trug im Worte, das aus unerschöpflicher Erscheinung trat und einer Weltentiefe Wandlung offenbarte.

Zögernd gewillt, erkannte sie, Gefäß geworden, ihrer wundersamen Blüte göttlich Bild, das ihres Herzens Mitte aus einem Übermaß berührte, und wie Erfüllung atmete sie seinen Schein, die Reingewordene, den sie auf ihrem Angesicht spürte.

Aus der Reihe der Gedichte sakralen Inhalts – Geheimnis, das nur aus einem Tone hörbar wurde – höher als Menschenlaut, der dem Herzen eine höhere Wirklichkeit enthüllte im „Sehen und Hören von innen“.